Bewerbungsschreiben Einleitung
Karriere

Bewerbungsschreiben Einleitung – Was gehört in meinen Einleitungssatz

Erfolgsfaktoren Einleitung einer Bewerbung

Der Erste Eindruck zählt – auch in der Bewerbung. Der Einleitungssatz in deiner Bewerbung ist einer der wichtigsten Sätze des Bewerbungsschreibens. Denn er entscheidet, ob der Personaler weiterliest oder zum nächsten Bewerber übergeht. Von uns erfährst du, wie du einen richtig guten ersten Eindruck hinterlässt.

Warum ist der Einstieg in der Bewerbung so wichtig?

Der Einleitungssatz ist wie der erste Eindruck: Er sollte sitzen. Dein Einleitungssatz ist das Erste was der Personaler liest. Benutzt du also langweilige Standart Sätze, hast Rechtschreib- oder Grammatikfehler im Text oder drückst dich nicht richtig aus, kann sich das gewaltig auf den Rest deiner Bewerbung auswirken.

Du musst dir vorstellen, Personaler lesen am Tag unzählige Bewerbungen. Ihre Augen sind dafür geschult zu erkennen, ob sich deine Bewerbung um Massenware handelt oder ob du dich wirklich mit dem Unternehmen und der Stelle auseinander gesetzt hat.

Mit etwas Zeit und Mühe kannst du den Personaler deines Traumjobs also von Anfang an von dir überzeugen. Deshalb solltest du auch gut über den Job und die Firma recherchieren und deine eigene individuelle Note in den Einleitungssatz einbringen.
Aber wie schreibe ich überhaupt einen guten Einleitungssatz?

Der Einleitungssatz ist der wichtigste Satz in der Bewerbung.

Der Einleitungssatz regt zum Weiterlesen an.

Der Einleitungssatz weckt das Interesse des Personalers.

Der Einleitungssatz macht neugierig auf den Rest der Bewerbung.

Der Einleitungssatz sollte nicht länger als drei knackige Sätze sein.

Wie schreibe ich eine pfiffige Einleitung zur Bewerbung?

Schon bei der Anrede kannst du punkten. Versuche den Namen deines Ansprechpartners herauszufinden, das suggeriert Vertrautheit. Es gibt verschiedene Strategien die du beim Einleitungssatz anwenden kannst.

1. Du kannst Bezug auf ein Telefonat oder vorheriges Treffen nehmen

Für den Fall, dass du schon vorher im Kontakt mit dem Unternehmen oder dem Personaler warst, kannst du direkt damit einsteigen. Das gibt dem Personaler ein Gefühl von Vertrautheit und einer Gemeinsamkeit.

2. Du kannst mutig einsteigen

Ohne zu übertreiben kannst du frech und selbstbewusst mit deiner Einleitung starten. Betone deine Stärken und wie du diese im Unternehmen einsetzen kannst.

3. Auf die Stellenanzeige eingehen

Solltest du die Stelle online gefunden haben, kannst du das auf jeden Fall erwähnen. Versuche aber trotzdem originell und kreativ zu klingen.

4. Überzeuge mit Argumenten

Eine weitere Art zu überzeugen, ist direkt von Anfang an Vollgas zu geben. Du kannst zum Beispiel direkt anfangen deine Stärken aufzuzählen.

Das solltest du beim Schreiben deines Einleitungssatzes vermeiden

Gleich zu Beginn: Jeder individuelle Satz ist besser als die Formulierung „Hiermit bewerbe ich mich…“. Der Satz ist veraltet, langweilig und niemand will ihn lesen. Dieser Satz suggeriert Personalern eher, dass du dir keine Mühe gegeben hast. Also starte deinen Satz auf keinen Fall mit dieser Formulierung. Doch das gilt auch für ähnliche Floskeln wie „mit großer Freude“ oder „mit großem Interesse“.

Vermeide Floskeln wie:

  • „Mit großem Interesse habe ich Ihre Anzeige gelesen …“
  • „Hiermit bewerbe ich mich …“
  • „Ich beziehe mich auf die inserierte Stelle vom …“

Kein Konjunktiv! Wie auch im Schlusssatz solltest du auch im Einleitungssatz auf das Konjunktiv verzichten. Denn das Konjunktiv schwächt JEDE Aussage. Das Konjunktiv wirkt inkompetent und suggeriert zero Selbstbewusstsein.

Vermeide Wiederholungen

Du musst nicht schreiben, dass du an dem Job interessiert bist, deshalb bewirbst du dich ja. Genauso unwichtig ist zu erwähnen auf welchen Job du dich bewirbst, denn den schreibst du in die Betreffzeile. Falls du den Job bei einer Ausschreibung gefunden hast, solltest du auch nicht erwähnen, wann du diese Ausschreibung gelesen hast. Auch das kommt in den Betreff.
Versuche wirklich auf überflüssiges zu verzichten, um mehr Platz für die wichtigen Sätze zu schaffen.

5 Beispiele für gute Einleitungssätze

Sehr geehrte Frau Mustermann,
Ihre Stellenanzeige vom xx.yy.xx hat mich sofort angesprochen. Nachdem ich schon Erfahrungen im Bereich xy sammeln konnte, wäre diese Position nun der nächste richtige Schritt. Ich bin überzeugt, dass Ihnen vor allem meine Fähigkeiten und mein Praxis-Know-how im Bereich xy von großem Nutzen sein werden.
Sehr geehrte Frau Mustermann,
den Medien war zu entnehmen, dass Sie in nächster Zeit in Amerika expandieren und dort steigende Umsatzzahlen erwirtschaften wollen. Mit meinen fließenden Englisch- und Markt-Kenntnissen würde ich Sie dabei gerne unterstützen und so zum künftigen Unternehmenserfolg beitragen.
Sehr geehrte Frau Mustermann,
Sie suchen einen entscheidungsfreudigen und erfahrenen Marketingmanager für xy, für den soziale Kompetenz, Organisationstalent und Durchsetzungskraft nicht bloß Worthülsen, sondern gelebte Praxis sind? Dann lesen Sie weiter:
Sehr geehrte Frau Mustermann,
vielen Dank für das aufschlussreiche Telefonat am xy. Unser angenehmes Gespräch hat mich noch einmal darin bekräftigt, dass ich für Ihr Unternehmen arbeiten und mein ganzes Können bei Ihnen einbringen möchte. Deshalb erhalten Sie hiermit meine Bewerbungsunterlagen.
Sehr geehrte Frau Mustermann,
Sie suchen nach einer hochmotivierten Nachwuchskraft? In Kürze werde ich mein Studium beenden und möchte meine erworbenen Kenntnisse so bald wie möglich beruflich einbringen. Daher bewerbe ich mich in Ihrem Unternehmen als XX.

FAQ

Bearbeitet am: März 24, 2021

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Beiträge